6 Kommentare zu “Wieso ist rosa eigentlich eine Mädchenfarbe?

  1. Pingback: Women’s Health – Jetzt gibt es den perfekten Bikini-Body auch in Deutschland « Changinglifestyle’s Weblog

  2. Es wurde erläutert, dass Farben in Baby/Kindermoden überhaupt erst vor 80 Jahren entstanden und dass rot zu der Zeit als Farbe der Soldaten verschwand.

    Rot ist heute aber immer noch eine Farbe „männlicher“ Autos, da rote oder dunkelgrüne Autos als sportlicher und lauter wahrgenommen werden (Psychoakustik) und sich so besser verkaufen.

    Es wurde nicht beschrieben, warum rot zu einer Frauenfarbe wurde, außer durch den bloßen „Tausch“.

    • Was du schreibst stimmt schon.
      Ein Grund dafür liegt eben in dem „Tausch“, bei dem Jungs die Farbe blau zugewiesen wurde. Und da es zu der Zeit bestimmt nicht gänzlich unbekannt war, dass rot eine sehr häufig verwendete Farbe war, kam jemand evtl. auf die Idee, diese einst so präsente Farbe für die Mädchen zu verwenden. Das würde in der Folge dann vielleicht Trend, wer weiß?!
      Weitere Spekulation wie es dazu kam, wäre meiner Meinung nach, dass Menschen anscheinend irgendwie dazu neigen, alles kategorisieren zu müssen und somit erschien es für die Menschen damals irgendwie logisch, dass die Geschlechtsunterschiede, eben auch durch unterschiedliche Farben betont werden sollten.
      Psychologische Faktoren, wie du sie bei den roten Sportwagen anführst, haben mit der Farbzuschreibung gewiss auch zu tun.
      Dann spielte sicher auch der Wechsel vom Ein-Geschlechter-Modell zum Zwei-Geschlechtsmodell eine Rolle, die den damaligen Zeitgeist nicht unbedeutend prägte.( http://www.nzzfolio.ch/www/d80bd71b-b264-4db4-afd0-277884b93470/showarticle/d2969daf-f21b-4bd6-8c03-ba60027e33e0.aspx)
      Irgendwann hat sich das „Farbschema“ dann im Laufe der Zeit verfestigt und ist so wie es heute ist.
      Also, der Tausch wird nicht der Alleingrund gewesen sein, sondern es wird an den verschiedensten Faktoren gelegen haben – jedoch, ist die Teilung in keiner Weise natürlich.
      Das wollte ich eigentlich mit diesem Beitrag nur zeigen.
      Tja, und da hast du Recht, der Text informierte eher, darüber wie das blau zu den Jungen kam und setzt auf eine gewisse Umkehrlogik für die Farbzuweisung bei den Mädchen, wobei mehr auf das rot, statt auf das rosa geblickt wird.
      Vielleicht werde ich den Text in naher Zukunft noch mal durch weitere Infos ergänzen.
      Von daher danke, für die Hinweise.

  3. „Tausch“ kann mensch das nicht so nennen.

    Schuld daran war der ersten Weltkrieg- nachdem tausende Männer (und Jungs) umkamen, wurde aus materieller/finanzieller Knappheit Männerkleidung in Frauenkleidung umfunktioniert.

    Hab ich jedenfalls so gehört und gelesen. Einen Buchbeleg kann ich jetzt aber leider nicht bringen.

    • „Schuld“ finde ich in dem Bezug zu stark. Das wirkt so, als wäre es die alleinige Ursache dafür gewesen.
      Der erste Weltkrieg hatte sicher mit Schuld daran, aber wie ich im Kommentar zuvor schon geschrieben habe, spielen hier ganz bestimmt viele verschiedene Faktoren mit rein, die am Ende zu dieser Farbzuschreibung geführt haben.

  4. Also ich finde die Erklärung nicht schlüssig.

    Zudem ist im Text von Rot die Rede, nicht von Rosa. Und das klassische Rot als Macht- und Signalfarbe ist keineswegs eine „Mädchenfarbe“, sondern weiterhin männlich assoziiert.

    Das es jemals einen Farbtausch bei Geschlechtszuordnung bei Kleinkindern gab, davon ist im Text nicht die Rede.

    Insofern denke ich das Rosa nicht das „kleine Rot“ ist sondern sich assoziativ eher aus der Farbe der Baby-/Kinderhaut ableitet. Damit ist Rosa (und Pink als kräftigere, leicht entfremdete Variante) eher eine Unterstützung des Niedlichkeitstriggers und des ganzheitlichen Kindchenschemas.

    Mädchen wollen niedlich sein (instinktiv als Besänftigungs-/beschwichtigungszeichen, eine Bewußtseinsebene darüber weil sie darauf vom Umfeld konditioniert werden – Stichwort: Belohnung durch positive Aufmerksamkeit) und präferieren daher rosa, pink, warme Pastelltöne. Das findet dann als sich selbst verstärkenden Prozess seinen Höhepunkt in rosafarbenen Fahrradhelmen 😉

    Jungs wird der Abgrenzungszwang von Mädchen ansozialisiert und deswegen „müssen“ sie alles ablehnen was mit Mädchen verbunden ist. Durch die totale weibliche Diskurshoheit müssen sie daher nehmen „was übrig ist“.

    Im übrigen kann man mit einem hellblauen Shirt, auf dem Prinzessin Lillifee drauf ist, Jungs genauso entsetzen wie mit einem rosafarbenen, unbedruckten Shirt 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s